Investoren

Schweizerische und internationale Firmen haben ihr Commitment zugunsten von Cargo sous terrain (CST) zugesichert, unter der Voraussetzung, dass das entsprechende Bundesgesetz in Kraft tritt. CST erfüllt somit die Vorgaben des Bundes, das Interesse der Privatwirtschaft an der Realisierung nachzuweisen. Eine Delegation von CST hat heute Bundesrätin Doris Leuthard die Roadmap für die kommende Projektphase bei der Entwicklung des Logistiknetzwerks vorgestellt. Diese beinhaltet einen Finanzierungsplan von 100 Millionen Franken Eigenkapital, mehrheitlich aus der Schweiz, um die Baubewilligung für das erste Teilstück von Härkingen nach Zürich zu erhalten.

Eine Reihe von bestehenden CST-Partnern hat die Absicht bekundet, ihre bisherige Beteiligung zu erhöhen, sobald das CST-Gesetz in Kraft tritt. Dazu gehören Coop, Mobiliar, Migros, die Zürcher Kantonalbank, Die Schweizerische Post und Swisscom. Sie werden von weiteren Schweizer Investoren unterstützt, namentlich von Credit Suisse, Helvetia Versicherungen und der Mechatronikfirma Gotthard 3 (eine Firma der Antrimon Group aus Muri, AG). Weitere neue Aktionäre sind der französische Infrastrukturentwickler Meridiam und die in den Bereichen Technologieentwicklung, Investitionsberatung und Infrastrukturfinanzierung tätige Dagong Global Investment Holding Group aus China.

Vertreter des Konsortiums präsentierten heute Bundesrätin Doris Leuthard ihre Firmen und ihr Bekenntnis zur Weiterentwicklung des Projektes. Sie unterstrichen die gemeinsame Vision bei der Schaffung eines innovativen Logistiksystems für die Bedürfnisse der Wirtschaft und privater Haushalte. Sobald das CST-Gesetz in Kraft ist, erfolgt die vorgesehene Kapitaleinlage von 100 Millionen Franken in das Projekt, mehrheitlich aus der Schweiz.